Werben für das große Fest

Ein Mann steht vor einer Plakatwand.

Er ist das Symbol der Feierlichkeiten zum Tag der Einheit in Kiel: Der schwarz-rot-goldene Leuchtturm. In Kürze wird er auf zahlreichen Plakaten überall in Schleswig-Holstein zu sehen sein. Das erste davon hat Ministerpräsident Daniel Günther nun am Kieler Theodor-Heuss-Ring angebracht.

Wir stehen in den Startlöchern und freuen uns riesig darauf, unseren Gästen an diesen beiden Tagen ein tolles Programm zu präsentieren, sagte der Regierungschef. Dafür wollen wir jetzt ordentlich die Werbetrommel rühren, damit sich jeder diese beiden Tage dick im Kalender ankreuzt.

Blickfänger für Einheitsfest

In den kommenden Tagen werden an zahlreichen Orten im Land großflächige Plakate angebracht. Verantwortlich dafür ist die Firma Ströer, ein Partner des Tags der Deutschen Einheit. Bis zum 3. Oktober weist der Leuchtturm dann insgesamt auf mehr als 1.500 Plakaten in Schleswig-Holstein, Hamburg, im nördlichen Niedersachsen und im westlichen Mecklenburg-Vorpommern auf das Bürgerfest hin. Ende September wird er in Kiel zudem auf zehn großen, digitalen Anzeigetafeln der Firma zu sehen sein.

Wir freuen uns, das Land mit unserer Expertise unterstützen zu können und die Werbeflächen als Partner zur Verfügung zu stellen. Durch die Kampagne erzielen wir eine große Reichweite und schaffen eine hohe Aufmerksamkeit für den Tag der Deutschen Einheit in Kiel, sagte Ströer-Niederlassungsleiterin Iris Petersen zum Start der Aktion.

Eine halbe Million Gäste erwartet

Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit werden jedes Jahr von einem anderen Bundesland ausgerichtet. 2019 ist Schleswig-Holstein an der Reihe. Neben einem ökumenischen Gottesdienst und einem offiziellen Festakt mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gehört zu den Feierlichkeiten ein großes und buntes Bürgerfest – eine halbe Million Gäste werden dazu in der Landeshauptstadt erwartet.

Besucher können alle Busse und Fähren in Kiel am 3. Oktober kostenlos nutzen – unabhängig vom Geldbeutel kann so jeder schnell und bequem zum Festgelände fahren.